Sony: Große Rückrufaktion in USA

MobileNotebookSicherheitSicherheitsmanagement

Der japanische Elektronik-Gigant hat mal wieder mit Hardwareproblemen zu kämpfen. Durch einen Fehler in der TZ-Serie kann es zu einer Überhitzung kommen. Notebook-Brände werden nicht ausgeschlossen.

Betroffen sind ungefähr 440.000 Notebooks – allein in den USA. Aus diesem Grund lässt Sony seine komplette TZ-Serie zurückrufen. Die US-Behörde für Produktsicherheit zwang das japanische Unternehmen zu diesem Schritt. Auslöser für die Diskussionen ist eine fehlerhafte Kabelführung in der Nähe der Display-Befestigungen. Auf Grund des Fehlers kann es leicht zu einem Kurzschluss und zu einem Notebook-Brand kommen. Betroffen von der Problematik sind folgende Systeme: VGN-TZ100, VGN-TZ200, VGN-TZ300 und VGN-TZ2000, berichtet ABS-CBN. Sieben TZ-User erlitten inzwischen leichte Verbrennungen.

Ende 2006 hatte Sony ebenfalls mit einer großen Rückruf-Aktion zu kämpfen: Metalteile in Sony-Akkus lösten zahlreiche Notebook-Brände aus. Das Unternehmen musste daraufhin 9,6 Millionen dieser fehlerhaften Batterien zurückrufen.

Bisher ist nur die USA von der neuen Umtauschaktion betroffen. Hierzulande hat man noch keine solchen Schritte eingeleitet. (Maxim Roubintchik)