Intel entdeckt Herz für Mobil-Linux

Allgemein

Nachdem sich unlängst schon Microsoft ganz doll für Open Source erwärmt hat, will auch Intel nicht nachstehen und legt sich gleich eine ganze Spezialfirma zu.

Openedhand heißt das britische Unternehmen, das Intel vor allem übernommen hat, um Linux-Anwendungen für Netbooks und Mobile Internet Devices produzieren zu lassen, die mit dem Atom-Prozessor ausgerüstet sind.

Die erste neue Aufgabe für Openedhand soll darin bestehen, mit Hilfe des Moblin-Enwicklungs-Kits einen Stack für die Atom-Prozessoren zu kreieren.

Die bisherigen Projekte von Openendhand wie Clutter (für die Erstellung von Benutzeroberflächen) und Matchbox (eine auf Open Source beruhende Umgebung für das X Windos System) sollen aber fortgeführt werden – das verspricht Intel zumindest.

Zu den bisherigen Kunden von Openedhand zählen unter anderem Nokia, das OLPC-Projekt und Openmoko. [Aharon Etengoff / gk]

The Inquirer UK