England verbietet iPhone-Werbespot

MarketingMobilePolitikRechtSmartphoneWerbung

Die TV-Werbung für das iPhone 3G wurde von der zuständigen britischen Kontrollbehörde kassiert. Begründung: Reine Irreführung.

Die “Advertising Standards Authority” (ASA) hat den 3G-Werbespot gezielt verboten. Laut Behörde werden die Konsumenten darin mit falschen Tatsachen gefüttert: Die Werbung zeigt eine bunte Wettervorhersage für Kapstadt sowie auf einer Landkarte den kürzesten Weg zum Londoner Flughafen. Doch die ASA stellte nach Hinweisen aus der Bevölkerung fest, dass die gezeigten Darstellungen Flash- und Java-Programme erfordern, die im 3G gar nicht installiert sind. “Die Werbung vermittelt einen irreführenden Eindruck der Internetfähigkeiten des iPhone und darf daher nicht mehr öffentlich verbreitet werden”, teilte ASA-Sprecherin Olivia Campbell mit. (Ralf Müller)