Red Hat wurde Ziel eines Hackerangriffs

BetriebssystemOpen SourceSicherheitSicherheitsmanagementSoftwareWorkspace

Der bekannte Linux-Distributor warnte seine Kunden über den Vorfall und bietet ein Sicherheits-Update an.

Hacker brachen vorige Woche in die Server von Red Hat ein, bestätigte der Hersteller gestern Abend. Es habe sogar einen der Fedora-Server getroffen. Nun untersuche man gerade, ob Daten gestohlen wurden oder Malware ins System gelang. Auf jeden Fall bietet das Softwarehaus ein Sicherheits-Update an, da zumindest einige Dateien von Enterprise Linux 4 und 5 von den Eindringlingen “berührt” wurden. “Vorsorglich werden wir von den betroffenen Packages frische saubere Versionen anbieten”, lässt Red Hat wissen.
Der Fedora-Hack scheint da schon schwerwiegender gewesen zu sein. System-Administratoren wurden deshalb bereits direkt kontaktiert. Wie die bösen Jungs in die Server gekommen sind, wollte der Hersteller lieber nicht offen legen. (Ralf Müller)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen