HD DVD in China, aber nicht im Westen

Data & StoragePolitikRechtStorage

Toshiba hat Pläne für einen Wiedereinstieg in Europa und Co. abgesagt. Unterdessen wird in China ein eigenes Format produziert, welches zu 90 Prozent auf HD DVD basiert.

Einige taiwanesische Unternehmen wollten Toshiba die Patente zur HD-DVD-Technologie abkaufen. Damit sollte das HD-Format eine zweite Chance kriegen. Auch wollten sich die Käufer so ein Druckmittel gegen die Blu-ray-Fraktion sichern. Doch Toshiba lehnte ab: Der japanische Konzern behält die Rechte für die HD-DVD für sich und gibt diese nicht an Dritt-Unternehmen weiter.

Der Grund dafür sind, sofern man einem Digitimes-Bericht Glauben schenken darf, Lizenzdeals mit der chinesischen Tsinghua Universität. Diese entwickelt für die Volksrepublik einen eigenen HD-Standard mit dem Namen CBHD (China Blue High-Definition). Der Standard setzt zu 90 Prozent auf der HD-DVD auf und soll zukünftig nur in China angeboten werden.

Toshiba gab im Februar dieses Jahres das HD-DVD-Format auf und erklärte Blu-ray im Formatkrieg zum Sieger. (Maxim Roubintchik)