Verlust: Intuit-Steuerfachleute wollen gegensteuern

FinanzmarktOffice-AnwendungenSoftwareUnternehmen

Intuit hat wohl seine eigene Software nicht genutzt, unkt die Witschaftspresse: Der Finanzsoftware-Profi hat mit den eigenen Bilanzen ziemliche Probleme.

Intuit vervierfachte im vorigen Quartal seine Verluste, von 13,6 auf knapp 62 Millionen Dollar (42 Mio. Euro). Und das bei steigenden Umsätzen, die ganz ordentlich um 10,5 Prozent auf 478 Millionen Dollar (325 Mio. Euro) zulegten.

Doch der Macher von Steuersoftware gibt die Hoffnung nicht auf und versucht, durch einen QuickBooks-Hostingservice für Kleinfirmen das Steuer herumzureißen und im Gesamtjahr um die 3,4 Milliarden Dollar (2,3 Mrd. Euro) einzunehmen und das Minus einzudämmen. (Ralf Müller)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen