Salesforce.com steht unter Druck

CRMFinanzmarktMarketingSoftwareÜbernahmenUnternehmen

Trotz 49 Prozent Umsatzplus auf 263 Millionen Dollar (179 Mio. Euro) enttäuschte der Spezialist für Unternehmens-Software mit seinem Ausblick.

Quittung der verhaltenen Salesforce-Zukunftsschau: Die Aktie des Unternehmens stürzte gestern Abend um rund 18 Prozent ab. Dabei hatte der CRM-Spezialist gerade für gut 31 Millionen Dollar die Firma InStranet gekauft. Deren Customer-Service-Technologie solle helfen, einen guten SaaS-Dienst für Salesforce aufzubauen. Expedia und Comcast gehören zu den bisherigen InStranet-Kunden. (Ralf Müller)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen