Neue Patent-Anstrengungen bringen Microsoft-Anwälte ins Keuzfeuer

KomponentenPolitikRechtSoftwareWorkspace

Mit neuen Schutzrechten will der führende Softwarekonzern weitere Domänen sichern – Kritiker bezweifeln deren Beständigkeit.

Gerade mal eineinhalb Jahre nach einer konzertierten Aktion für höhere Patent-Qualität erhielt die Firma Microsoft aus Redmond im US-Bundesstaat Washington vom US Patent Office das Patent No. 7,415,666 erteilt. Darin geht es um das Navigieren auf einer Bildschirmseite per Bild-Auf und Bild-Ab-Taste. Ob das Patent angesichts der langen Verfügbarkeit dieser “Technologie” Bestand haben wird, darf bezweifelt werden.

Aber auch im Browserkrieg versucht der Windows-Konzern Boden gut zu machen: Microsoft beantragte zwei Markenschutzeinträge für die Begriffe “Cleartracks” und “Inprivate”. Gegenstand der klingenden Namen ist ein für den IE 8 geplanter “Privacy Mode”, ein Filter, der auf Wunsch des Benutzers weniger persönliche Daten preisgibt als bisher. Andere Browser wie Apples Safari bieten das bereits an, das Mozilla-Team bereitet gerade ein entsprechendes Feature für den neuen Firefox vor. Somit dürfte auch hier die Microsoft-Initiative ins Leere laufen und auf den Gebrauch neuer Buzzwords beschränkt bleiben. [Fritz Effenberger]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen