Panda-Report: Malware und Spam von 10 Millionen Zombies

SicherheitSicherheitsmanagementVirus

74% aller eingehenden Nachrichten sind Spam-Mails, die meisten davon wurden über infizierte PCs versendet.

Antiviren-Spezialist Panda und Mail-Security-Anbieter Commtouch kommen in ihr gemeinsamen Studie zu dem Schluss, dass im zweiten Quartal 2008 täglich über 10 Millionen Zombie-Rechner Spam und Malware verteilt haben. Schon im Juli verbreitete die Mutterfirma ihren Report dazu, doch nun verteilt auch das Marketing der deutschen Tochter die alarmierenden Zahlen . Die Besitzer der infizierten Systeme wüssten aber nicht einmal bescheid, was ihre Rechner da im Hintergrund tun. So seien zwischen April und Juni 2008 ganze 74% der eingehenden Mails Spam gewesen – der Großteil käme eben über diese “Zombies”.

Die beiden Firmen sehen nicht einmal mehr die verbreiteten Schädlinge und Spam-Mails als die eigentliche Gefahr – die habe man ja mit passender Software halbwegs im Griff. Das geheime Riesen-Netzwerk übernommener Systeme stelle aber die eigentliche Gefahr dar.

Waren in einer Studie von Sophos vom Juli noch die meisten Spam-Mails aus USA und Russland – an dritter Stelle folgte die Türkei – hat die Türkei laut Panda mittlerweile die Nase vorn im gefährlichen Tun der PC-Zombies: In diesem Land seien schon 11% der PCs infiltriert. Danach folge Brasilien mit 8,4% und Russland mit 7,4%. Die USA sei vom ersten auf den neunten Platz zurückgefallen. Deutschland, dem G Data im April schon die meisten Zombie-Rechner nachsagte, belegt im weltweiten Zombie-Ranking laut Panda-Studie mittlerweile nur noch Platz sechs.

Panda, neuerdings umbenannt von Panda Software in Panda Security, erklärt, dass sich an der Vorgehensweise der Müll-Versender nicht viel geändert habe im vergangenen Halbjahr. Nur, weil die Cyberkriminellen ihre Zombie-Netze durch Technik-Optimierung noch ausbauen konnten, sei die Menge der Schädlinge und Spams so stark gestiegen. Als Trend sei der Missbrauch von Google Adwords im vergangenen Quartal hinzugekommen. Panda: “Dieser Trend hält weiterhin an. Zudem werden Social Engineering Techniken immer noch gerne eingesetzt, um Anwender zur Preisgabe von geheimen Informationen zu bewegen.” (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen