VIA will keine Chipsätze mehr für die Konkurrenz fertigen

IT-ManagementIT-ProjekteKomponentenWorkspace

Intel & Co. müssen sich wohl nach neuen Chipsatzlieferanten umsehen, da VIA andere Hersteller nicht mehr beliefern, sondern sich lieber auf seine eigenen Prozessoren konzentrieren will.

Weil man die Branchengrößen Intel und AMD zunehmend als Wettbewerber sieht, verabschiedet man sich bei VIA vom Chipsatz-Business. Wie Marketingchef Richard Brown laut unseren Kollegen von Tom’s Hardware gegenüber der britischen Website CustomPC bestätigte, wird man keine Chipsätze für andere Anbieter mehr bauen. Man sei in den Prozessormarkt eingestiegen, weil man glaubte, dass der Markt für Chipsätze von Drittherstellern verschwinden würde, und dies geschehe nun. Schließlich würde Intel die meisten Chipsätze für seine Prozessoren selbst fertigen, und auch AMD bewege sich nach der ATI-Übernahme in diese Richtung.

So konzentriert man sich denn bei VIA lieber auf das Prozessorgeschäft. Hier hat man seit kurzem mit Nano eine preiswerte Stromspar-CPU am Start, die mit Intels Atom konkurrieren soll. (Daniel Dubsky)