Large Hadron Collider Rap rockt das Haus

Allgemein

Wissenschaftlerin schreibt während Busfahrt den LHC Rap und erklärt genau, was die Teilchenschleuder macht.

Eine seltene Sternstunde der Populärwissenschaft: Wissenschaftsautorin Kate McAlpine (a.k.a. alpinekat) nutzte die jeweils 40 Minuten lange Anfahrt mit öffentlichem Bus von Genf zum CERN, um einen Rap zum Thema Large Hadron Collider zu verfassen. Jetzt steht das Old-School-lastige Reimwerk auf Youtube und vermittelt in Sprechtext und Untertitel die wissenschaftlichen Grundlagen. Das Video wurde an den Originalschauplätzen gedreht, die groovenden Gelbhelme sind CERN-Mitarbeiter, die allerdings von Science-Grrl alpinekat mühevoll zum entspannten Wippen überredet werden mussten. Die Mistress of Ceremonies beteuert zudem, Alkohol hätte bei den Dreharbeiten keine Rolle gespielt.

Nachdem am vergangenen Wochenende schon mal erste Protonen in den Ring geballert wurden, wird es bis zur ersten vollständigen Umkreisung des LHC-Rings bis Anfang nächsten Monats dauern, so die Projektleitung. Bis dahin können wir uns schon mal per Video informieren (der YouTube-Limiter nervt allerdings etwas). [fe]

Popularmechanics

K.McAlpine

NYTimes