US-Breitband-Provider stürzt ab

BreitbandIT-DienstleistungenIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeUnternehmen

Der reine Internetzugangs-Provider weitet seine Verluste kräftig aus, trotz neuer Kunden und frischer Umsätze.

Die Umsätze der Clearwire Corporation kletterten zwar innerhalb eines Jahres um 5,1 Prozent, doch blieben sie mit 58,6 Millionen Dollar immer noch recht niedrig. Zumal sich die Quartalsverluste durch Einmaleffekte auf verhältnismäßig extreme 199 Millionen Dollar auftürmten (Vorjahr: 118 Mio.). Das ist schon fast so viel wie der geplante Gesamtjahresumsatz für 2008 im Bereich von 205 bis 215 Millionen. Nun bauen und hoffen Management wie auch Aktionäre gleichermaßen auf den angedachten WiMax-Merger, der den Provider auf eine andere Ebene katapultieren soll. (rm)