Samsung macht digitale Bilderrahmen zu externen Displays

KomponentenWorkspaceZubehör

Hübsch – aber zu mehr zu gebrauchen als nur Bilder-Anzeige. Samsung macht die Bilderrahmen zu externen USB-Displays.

Digitale Bilderrahmen von Samsung? – Warum nicht, dachte sich wohl die Entwicklungsabteilung des koreanischen Elektronik-Multis und packte gleich einen USB-Anschluss dazu, um die niedlichen Fotorahmen auch als externe Displays benutzen zu können.

So gibt es Geräte mit den Größen 8 und 10 Zoll in den Auflösungen 1024 x 600 Pixeln und 800 x 600 Bildpunkten. Das Samsung SPF-105P (mit 10 Zoll) und auch das SPF-85P sowie das SPF-86P (8 Zoll) sind mit einem internen Speicher von 1 GByte ausgestattet, über den JPEGs, MP3-Dateien und Display-Leistungen laufen. Enthalten ist ein Akku für rund eine Stunde Laufzeit, der Hersteller bietet allerdings auch eine Netzstromversorgung an.

 

Enthalten ist zudem ein Kartenleser (für SD, MMC, Memorystick und xD). Am Gerät ist ein USB-Anschluss, der Verbindung zu Windows-PC oder Notebook herstellt und es zum USB-Display macht.

 

Ende August 2008 soll das 10-Zoll-Gerät für rund 180 Euro auf den Markt kommen, die 8-Zoll-Varianten für 150 Euro. Dies ist zwar weitaus teurer als ein reiner Bilderrahmen, und vergleichbar mit größeren und besseren Bildschirmen, doch für ein Gerät, das auch als Medienplayer fungieren kann, ist dieser Obolus durchaus bezahlbar. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen