LG bringt Musik-Handy mit Equalizer

MobileNetzwerkeSmartphoneWorkspaceZubehör

Das KM380, ein Musik-Handy mit eigener “Klang-Engine” ist bereits zu haben, die Pressearbeit kommt erst jetzt.

Mit einer neuen “Sound Engine” soll das KM380 “auch die Anforderungen anspruchsvoller Musikhörer erfüllen”, beichtet LG Electronics. Man habe dazu mit dem Audiospezialisten Mark Levinson kooperiert, um einen speziellen Equalizer in das Triband-Handy einbauen zu können.

Dass das Musikplayer-Handy LG KM380 zusätzlich eine 1,3-Megapixel-Kamera sowie einen Speicherkartensteckplatz hat, ist bei solcher Markenarbeit fast eine Selbstverständlichkeit und wird nur im Nebensatz erwähnt.

Herzstück ist nicht das Mobiltelefon, sondern vor allem der Musikplayer. Das KM380 spielt MP3, WMA, AAC, AAC+ und AMR ab beziehungsweis arbeitet als UKW-Radio. Bedienknöpfe auf der Vorderseite der Tastaturabdeckung steuern den Musik-Genuss. Die SoundEngine soll das Klangspektrum verbessern, denn mit der Engine von Mark Levinson sollen selbst Hochtöne kein Problem mehr darstellen. Mit einer “Restoration Technology” gibt das Gerät laut Hersteller selbst verzerrten Aufnahmen natürlichen Ton.

Der integrierte Equalizer kommt mit neun Klangmustern, etwa Einstellungen für Rock, Jazz, Classic, Pop und Bass. Levinson betont, dass viele der Muster speziell für den Sound des LG-Geräts entwickelt wurden, etwa “Virtual Bass” oder “Clear Sound”. Damit soll das Handy übe Kopfhörer Klang-eindrücke vermitteln, wie man sie nur von HiFi-Equipment kenne, so der Hersteller.

Das Handy kostet ohne Vertrag 169 Euro, doch gute Musik spielt nur, wenn eine SD-Karte (bis zu 2 GByte, mehr geht nicht) dazugekauft wird. In die internen 25 MByte passt nur wenig Musik. Ein Klinkenbuchse für Standard-Kopfhörer ist drin.

Die Features des Mobiltelefons werden fast nur nebenbei erwähnt: 2-Zoll-Display mit 240 x 320 Pixeln, bis zu 262.144 Farben, die enthaltene 1,3-Megapixel-Kamera besitzt Blitzlicht und 4fach-Digitalzoom. Als Telefon funktioniert e in den 3 GSM-Netzen und unterstützt Edge und GPRS. Java MIDP 2.0 samt einen XHTML-Browser und E-Mail-Client sind installiert.

Allerdings ist die Akku-Komplettladung schon nach drei Stunden Telefonie leer. Für den Standby-Modus verspricht der Herstelle immerhin 10 Tage, bei abgeschaltetem Mobilfunk könne der Musikplayer 40 Stunden lang Sound abspielen, bevor ihm der Saft ausgeht. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen