Sieben weitere LiMo-Handys am Horizont

BetriebssystemIT-ManagementIT-ProjekteMobileMobilfunkNetzwerk-ManagementNetzwerkeOpen SourceSmartphoneSoftwareWorkspace

Die mobile Linux-Plattform gewinnt an Gewicht, denn Motorola, NEC und Panasonic versprachen, sieben weitere Handys damit auszurüsten.

Kaum dass die LiMo-Foundation ihre linuxbasierte Handy-Plattform für den Einsatz im Markt freigegeben hatte, wächst die Unterstützung seitens der Gerätehersteller ständig. Mit den jüngsten Zusagen (Motozine ZN5, NEC Foma N906i, N906iμ, N906iL und N706 sowie Panasonic Foma P906i und P706iμ) sind es nun schon 21 Handymodelle, die demnächst auf Linux for Mobile basieren.

Das ist natürlich noch ein winziger Marktanteil, sei aber ein positives Zeichen für das künftige Potential, betont die LiMo-Foundation. Zumal die Kunden auf kaum etwas werden verzichten müssen, denn UMTS, HSDPA, GPS-Navigation, mobiler TV-Empfang, Video-Streaming, Bezahlvorgänge und E-Mail-Funktionalität seien mit LiMo machbar. (Ralf Müller)