IKEA wird zum Mobilfunkanbieter

IT-ManagementIT-ProjekteMobileMobilfunkSmartphone

Das schwedische Möbelhaus steigt in den Mobilfunkmarkt ein, wenn auch zuerst einmal nur in Großbritannien. Die Infrastruktur stellt T-Mobile bereit.

War die Zahl der Mobilfunkanbieter vor einigen Jahren noch sehr überschaubar, so streben mittlerweile immer mehr Firmen auf den Markt. Diese so genannten  Virtual Network Operator haben kein eigenes Mobilfunknetz, sondern greifen auf die Infrastruktur der großen Netzbetreiber zurück, die es auf diese Weise schaffen, ihre Netze besser auszulasten. Hierzulande tun das neben vielen kleinen Spezialanbietern vornehmlich Supermarktketten, aber auch Verlage und Fernsehsender.

In Großbritannien mischt sich nun auch IKEA unter die Mobilfunker. Heute bekamen zunächst einmal alle 9500 britischen IKEA-Mitarbeiter eine SIM-Karte für das Mobilfunkangebot und 5 Pfund Guthaben. Ab dem 8. August können dann auch die Mitglieder von IKEA Family eine SIM-Karte erwerben und über das Netz von Kooperationspartner T-Mobile telefonieren. Anrufe sollen mit 9 Pence pro Minute zu Buche schlagen, SMS mit 6 Pence pro Stück. (Daniel Dubsky)