Gebühr auf SMS-Empfang

Allgemein

In Kanada. Und die Mobilnutzer antworten prompt mit einer Verbandsklage.

Aus der Abteilung: Mehr Geld verdienen ohne mehr zu arbeiten. Zwei der grössten kanadischen Mobilfunkanbieter, Bell und Telus, haben die gloriose Idee (Halluzination?) entwickelt, für den Empfang von SMS nochmal Geld zu verlangen. Also auch für Mobilspam. Und zwar 15 kanadische Cent (entspricht 9 EU-Cent) pro empfangener Textbotschaft. Und das zusätzlich zu den Gebühren für versendete SMS. Schlauer Plan, nicht wahr? Einfach dieselbe Sache zwei mal verkaufen.

Das Problem verschärft sich dadurch, dass die beiden Telefongesellschaften die Vertragsbedingungen auch in Langzeitverträgen ändern möchten, natürlich ohne Zustimmung der Kunden. Da bietet sich eine Verbandsklage geradezu an, die nun auch gegen beide Unternehmen eingereicht wurde. [fe]

CTV