Sturmtruppen umgehen Copyright

Allgemein

Clone Wars: Star Wars Fans und Anwälte sind gleichermassen überrascht vom Ausmass der Rebellion.

Dass ausgerechnet Helme für Stormtrooper einen planetaren Copyright-Umsturz auslösen würden? Wer hätte das gedacht? Anfangs war alles noch ganz übersichtlich: der britische Designer Andrew Ainsworth schuf 1977 im Auftrag von George Lucas den heute legendären Stormtrooper-Helm. Fans aus aller Welt schneiderten sich, zum Wohlgefallen von Imperator Darth Lucas, selbst solche Kostüme. Nun kam erwähnter Andrew Ainsworth auf die Idee, die geistigen Früchte seiner Lenden öffentlich zum Verkauf anzubieten und Sturmtruppen-Verkleidungen via Internet zu vertreiben. Prompt sandte das Lucas-Imperium juristische Sternenzerstörer nach London, um dort vor Gericht gegen diese Merchandising-Ursupation zu kämpfen.

Dort urteilte der hohe Richter Anthony Mann sozusagen meta-salomonisch: Ja, der Verkauf von Stormtrooper-Kostümen durch irgendjemand anderen als Darth Lucas und seine Schergen ist verboten. Aber nur in den USA. Nicht in sämtlichen anderen Ländern. Prompt werten beide Seiten den Richterspruch als klaren Sieg. Interessant sind die möglichen Konsequenzen: der Copyright-Wahnsinn wird auf die USA beschränkt, und der Rest der Welt zur von der Rebellion befreiten Galaxis erklärt. Ich fürchte nur, dass diese Klonkriege noch nicht vorbei sind. Man hat Berufung angekündigt. [fe]

The Register