SanDisk leidet unter der Marktlage

Data & StorageFinanzmarktIT-ManagementIT-ProjekteStorageUnternehmen

Der weltweit größte Flashchiphersteller rutscht weiter in den Abgrund und folgt damit der negativen Preisentwicklung seiner Produkte.

SanDisk-Aktien haben 80 Prozent ihres Wertes verloren und mit unter 14 Dollar ein neues 5-Jahrestief erreicht. Und das, obwohl der Hersteller gemessen am Speichervolumen 120 Prozent mehr Flashchips ausliefern konnte. Doch der Preisverfall im Markt lies die durchschnittlichen Verkaufserlöse um 55 Prozent gegenüber Vorjahr einbrechen. Dadurch glitt Marktführer SanDisk sogar in die roten Zahlen ab: umgerechnet knapp 44 Millionen Euro betrug der Verlust im abgelaufenen Quartal. Der Umsatz lag mit 526 Millionen Euro leicht unter Vorjahr.

Um der schwachen Konjunktur Rechnung zu tragen, will SanDisk seine Kapitalausgaben reduzieren und Lagerbestände senken. Investitionen in Fabrikerweiterungen werden verschoben. Doch von der aggressiven Preisgestaltung wolle man nicht abrücken, denn nun hofft SanDisk, schwächere Konkurrenten zum Aufgeben zu zwingen. Dafür werden ein weiterer Umsatzrückgang und anhaltende Nettoverluste in Kauf genommen. (Ralf Müller)