Anrufe bei 0180-Nummern sollen billiger werden

MobilePolitikRechtSmartphone

Die Bundesregierung will die Preise für Handy-Anrufe bei 0180-Nummern deckeln und hat einen Entwurf zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes auf den Weg gebracht.

Nicht nur vor Werbeanrufen will die Bundesregierung die Bevölkerung künftig besser schützen, sondern auch vor ausufernden Kosten bei 0180-Nummern. Für die werden heute in der Regel nämlich nur die Preise für einen Anruf aus dem Festnetz angegeben, und die dürfen ohnehin nur bei maximal 14 Cent pro Minute und 20 Cent pro Anrufe liegen. Unkalkulierbarer sind dagegen Anrufe vom Handy, da die Anbieter bislang die Kosten hierfür nicht nennen müssen und laut Bundesinnenministerium derzeit zwischen 69 und 87 Cent pro Minute anfallen.

Eine Änderung am Telekommunikationsgesetz soll hier nun für Klarheit sorgen, einen entsprechenden Entwurf (PDF) hat man auf den Weg gebracht. Darin heißt es, dass künftig »neben dem Festnetzpreis der Mobilfunkpreis anzugeben« sei, falls dieser »von den Preisen für Anrufe aus den Festnetzen abweiche«. Außerdem werden die Kosten nun auch für Anrufe vom Handy gedeckelt: Sie sollen nicht mehr als 28 Cent pro Minute und 40 Cent pro Minute betragen dürfen. (Daniel Dubsky)