Ubuntu soll es für Atom-Subnotebooks geben

BetriebssystemIT-ManagementIT-ProjekteMobileNetzwerk-ManagementNetzwerkeNotebookOpen SourceSoftwareWorkspace

Sobald die mobilen Zwerge mit Intels neuem Mini-Prozessor in größerer Zahl den Markt erreichen, soll es auch eine Ubuntu-Anpassung dafür geben.

Canonical-Chef Mark Shuttleworth kündigte gerade in einem Interview an, ein verkleinertes Ubuntu-Linux für die Mikro-Notebooks anzustreben. Der “Netbook Remix” soll sogar schon ziemlich vorangeschritten und auf Testsystemen im Probeeinsatz sein. Man experimentiere gerade damit herum, Touchscreen-Displays zu unterstützen und etwas entspanntere Bedienungsarten für die Fingereingabe zu finden.

Ubuntu soll auf den Atom-Notebooks vorinstalliert ausgeliefert werden und deutlich mehr auf den Desktop-Einsatz ausgerichtet sein. Natürlich verspricht man mehr Performance, weniger Speicherverbrauch und ein optimiertes Bootverhalten im Vergleich zu Windows, vom Preisvorteil ganz zu schweigen. (Ralf Müller)