Microsoft: “Doch, Windows Vista verkauft sich gut”

BetriebssystemSoftwareWorkspace

Der Softwaregigant kritisiert eine kürzlich erschienene Forrester-Studie, die besagt, dass Windows Vista in Unternehmen nur sehr schwer Anschluss findet.

Der Analyst Thomas Mendel hat letzte Woche eine Studie veröffentlicht: Sie belegte angeblich, dass Windows Vista weiterhin sehr unbeliebt in Unternehmen ist und riet auf den Vista-Nachfolger Windows 7 zu warten. Der Softwaregigant könne dies so nicht bestätigen, schreibt Microsoft-Mitarbeiter Chris Flores im Windows-Vista-Blog. “Selbst Forrester stimmt nicht mit Forrester überein”, kritisiert Flores die Studie.

Angeblich gäbe es bereits zahlreiche anderslautende Studien, die genau das Gegenteil besagen. Laut Microsoft verkauft sich Windows Vista in Unternehmen mindestens genauso gut wie XP seiner Zeit. Es sei weiterhin ganz normal, dass ein neues Betriebssystem in größeren Betrieben mit vielen Rechnern nur schwer Anschluss findet, da dazu die gesamte Unternehmensstruktur umgestellt werden muss. (Maxim Roubintchik)