Der Trend zur integrierten Grafik

Allgemein

Grafikkartenhersteller bieten Mainboards an, weil deren Grafik-Leistung mittlerweile an Einsteigerkarten heranreicht.

Noch in jüngerer Vergangenheit bestand der Konsens, dass Mainboardgrafik bestenfalls für Minesweeper und Solitaire zu gebrauchen sei, nicht aber für ernsthafte Freizeitsoftware selbst zurückliegender Erscheinungstermine. Nun ist aber ein Trend zu beobachten (zumindest beobachtet das die taiwanische Digitimes), der in eine ganz andere Richtung weist: alt-eingesessene Produzenten von Grafikkarten wie PowerColor (Tul), XFX, Sapphire, BFG, Gainward, Inno3D, Galaxy oder Zotac haben Mainboards mit integrierter Grafik ins Angebot aufgenommen. Die OnBoard-Chips nämlich dringen derzeit in puncto Performance in das Feld der Einsteiger- und in Einzelfällen auch Midrange-Grafikkarten vor.

Die Fertigung der Mainboards mit Grafikkarten-Markennamen allerdings wird von chinesischen Firmen wie J&W Technology, Palit oder Jetway durchgeführt. Nachdem allerdings das Marktsegment mittel- und hochpreisiger Hauptplatinen fest im Griff der Tier-One-Anbieter (Asus. Gigabyte, MSI…) bleibt, müssen sich die Newcomer auf das schmale Niedrigpreissegment konzentrieren – dort dürfte also in nächster Zeit eine bunte Vielzahl von Mainboards mit integrierter Grafik auf den Markt drängen. [fe]

Digitimes