Peinlich, peinlich: Sega sucht seinen Source-Code

Allgemein

Etwas Unordnung ist ja ganz menschlich. Aber als eine der royalen Labels seine ursprünglichen Spieleklassiker zu verbaseln, das geht über Schlampigkeit hinaus.

Mit einem Revival vom ursprünglichen Out Run sollten Sie sobald nicht rechnen. Denn Sega findet für viele alte Arcade-Titel die Sourcecodes nicht mehr. Gut, dass ist auch schon anderen Entwicklerstudios schon passiert (z.B. Capcom), aber gerade bei so altgedienten Profis wie Sega, die keine Übernahmen oder Merger über sich ergehen lassen mussten, ist das schon ziemlich peinlich.

inq_segacode.jpgAufgefallen ist das übrigens, weil man schnell mit einer Retro-Version einiger Klassiker für die angesagten Konsolen eine schnelle Mark machen wollte. Doch so leicht geht das nicht. Nun müssten sich die japanischen Programmierer hinsetzen, und die alten Titel nochmals neu schreiben. Gut, die Titel waren damals schön kurz und flott. Oder klappt es nicht mehr mit dem effizienten maschinennahen Code? (rm)

Kotaku

Keine Freundin? Sega baut Ihnen eine!

Sega startet Schmutz-Kampagne