Software AG baut Vertrieb um, visiert Brasilien an

FinanzmarktIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftwareUnternehmen

Deutschlands zweitgrößtes Softwarehaus meldete gestern noch einen überraschend positiven Geschäftsverlauf.

Die Software AG kann trotz schwachen Dollars und der unsicheren Konjunkturlage in den USA zulegen. Vor allem habe sich der Kauf des amerikanischen SOA-Spezialisten WebMethods im Vorjahr gelohnt, welcher mit 34 Prozent Wachstum auf 76,7 Millionen Euro die Ziele übertraf.

Statt weiterer Zukäufe konzentriere sich der deutsche Konzern zunächst darauf, den Vertrieb umzustrukturieren, Personal auf die neuen Produkte zu schulen und das Brasiliengeschäft aufzubauen. Letzteres könne schon in diesem Jahr um die 20 Millionen Euro einbringen. Darüber hinaus müsse sich WebMethods erst noch in Europa etablieren, wo sich die Kunden noch schwer tun mit Integrationssoftware und SOA-Anwendungen. Klappe alles wie geplant, sei die Software AG noch vor 2011 in der Lage, die Umsatzmilliarde zu knacken. (Ralf Müller)