Prominenter Krebsforscher warnt vor Handys

MobileSmartphone

Der Chef eines Krebsforschungsinstituts hat eine Warnung an seine Mitarbeiter ausgesprochen: Sie sollen den Handy-Gebrauch möglichst minimieren, weil davon eine Krebsgefahr ausgeht.

Das Thema Handy-Strahlung wurden schon in zahlreichen Studien abgehandelt – mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Dr. Ronald B. Herberman, Leiter des Krebsinstituts der University of Pittsburgh warnt unterdessen seine 3000 Mitarbeiter vor den Folgen von Handykonsum. “Was mir wirklich am Herzen liegt ist, dass wir nicht auf eine eindeutige Studie warten, sondern lieber auf der sicheren Seite bleiben sollten als uns zu irren und hinterher zu bedauern”, so Herberman laut einem SMH-Bericht.

Der Forscher fordert außerdem das Handyverbot für Kinder und behauptet die Kleinen sollen Handys nur im äußersten Notfall benutzen. Auch möchte er durchsetzten, dass Handytelefonate an öffentlichen Orten wie in Bussen verboten werden sollen, da man andere Personen so auch der gefährlichen Strahlung aussetzt. Wenn man schon unbedingt mit dem Handy telefonieren muss, dann sollte man laut Herberman lieber zu einem Headset greifen oder die Freisprech-Funktion benutzen – das mindert das Risiko. (Maxim Roubintchik)