Panasonic: Neue Digicams mit Weitwinkel und großem Zoom

WorkspaceZubehör

Panasonic hat vier neue Kameras in der Kompaktklasse vorgestellt. Eine besticht durch ihre Anfangsbrennweite von 24 Millimetern, eine andere durch den optischen 18fach-Zoom – wodurch sie natürlich etwas weniger kompakt ausfällt.

Mit der Lumix DMC-LX3 bringt Panasonic eine Kompaktkamera auf den Markt, in der ein Leica-Objektiv DC Vario-Summicron steckt, das einen Brennweitenbereich von 24 bis 60 Millimetern abdeckt. Mit einem Weitwinkelvorsatz lässt sich die Anfangsbrennweite sogar auf 18 Millimeter verkürzen.

 

 

Die LX3 besitzt einen 1/1,63“-CCD-Bildsensor mit einer Auflösung von 10 Megapixeln, der im Vergleich zum CCD des Vorgängermodells für eine bessere Farbsättigung sorgen soll. Kosten soll die Kamera 549 Euro.

Mit einem besonders großen Zoom fällt dagegen die Lumix DMC-FZ28 auf. In ihr steckt ein Weitwinkel-Zoomobjektiv der Marke Leica DC Vario-Elmarit (2,8-4,4/27-486 Millimeter), das allerdings dafür sorgt, dass die Kamera – Auflösung: 10 Megapixel – schon nicht mehr in der Kompaktklasse anzusiedeln ist. Die FZ28 ist ab August für 449 Euro zu haben.

 

 

Darüber hinaus gibt es auch zwei normale Kompaktkameras: die 349 Euro teure FX37 und die 399 Euro teure FX150. Erstere ist ein 10-Megapixel-Modell, das mit 25 bis 125 Millimeter eine imposante Brennweite bietet. Die 14,7-Megapixel-Kamera FX150 bringt es nur auf 28 bis 100 Millimeter.

Bis auf die FZ28 nehmen alle Kameras Videos in HD-Auflösung mit 1280 x 720 Pixeln und 24 Bildern pro Sekunde auf. Die FZ28 arbeitet mit 30 Bildern pro Sekunde. (Daniel Dubsky)