Russland warnt vor Blitzeinschlägen wegen Gadgets

MobileSicherheitSicherheitsmanagementSmartphone

Angeblich werden Besitzer von Handys und MP3-Playern öfter vom Blitz getroffen. Die russische Regierung warnt deswegen nun vor der Benutzung während eines Unwetters.

Für die steigende Anzahl der Blitzschlagopfer macht das russische staatlich meteorologische Institut FOBOS Gadgets verantwortlich. Als Begründung gibt der Experte Leonid Tarkov das elektromagnetische Feld an, welches von solchen Geräten ausgeht. Grund für diese Warnung ist die erhöhte Anzahl an Blitzopfern in den letzten zwei Wochen. Angeblich wird durch Handys und andere kleine Elektrogeräte der elektrische Widerstand im Umfeld des Gadgets gesenkt. Dadurch fällt es einem Blitz leichter, sein Ziel zu finden, so Tarkov laut einer Meldung der russischen Branchenseite Webplanet.

Eindeutige wissenschaftliche Studien zu diesem Thema liegen bislang noch nicht vor. Es kam jedoch bereits zu einigen Fällen, in denen ein iPod als die Ursache für einen Blitzeinschlag gehandelt wurde. (Maxim Roubintchik)