Fujitsu tischt nun ein Centrino-2-Tablet auf

Allgemein

Notebooks mit drehbaren Displays waren zwar nie der Renner im Markt, doch scheinen sich die hochpreisigen Geräte zu lohnen. Fujitsu macht also weiter.

Ganz ohne Fast-Ex-Partner Siemens zu erwähnen, inszeniert Fujitsu im asiatisch-pazifischen Raum mit den neuen LifeBook-Modellen ein Schaulaufen. Auf dem Laufsteg räkeln sich T5010 und T1010, beide mit drehbarem 13,3-Zoll Widescreen-Display (WXGA 1280×800) unter Glas. Ein Status-LED gibt auch bei heruntergefahrenem System Auskunft über Akkuladung und erlaubt zum Beispiel, Musik mittels der integrierten 2-Wege-Boxen abzuspielen, obwohl das Notebook zugeklappt wurde.
inq_fujitsunotebook.jpgIntel Penryn (Centrino 2), DDR-3-Speicher, Windows Vista und eine Hot-Swap-Bay sind die einzigen Technik-Andeutungen, die Fujitsu bislang abließ. Auch fehlt noch der Hinweis, worin sich T5010 und T1010 eigentlich unterscheiden, abgesehen von der Handschriftenerkennung – aktiv im 5010, passiv (auf PDA-Niveau) im 1010. Preisangaben? Wissen wir noch nicht, aber garantiert im schmerzhaften Bereich. (rm)

Digitimes