VoIP im iPhone: SIPgate legt sich mit T-Mobile an

MobileNetzwerkePolitikRechtSmartphoneVoIP

Apples Telefon kann es, doch T-Mobile mag es nicht riskieren: Sipgate liefert die passende VoIP-Software um die T-Beschränkung herum und unterschreibt die Unterlassungserklärung der Telekom-Anwälte nicht.

Schon im Juni gab T-Mobile bekannt, VoIP- und Instant Messaging im iPhone nicht zuzulassen, doch dann kam Sipgate mit seiner Software, um eben doch die Internet-Telefonie fürs iPhone in Deutschland zu ermöglichen.

T-Mobile fand das nicht so gut und mahnte Sipgate-Betreiber Indigo Networks flugs ab. Das Angebot sei wettbewerbswidrig, erzürnten sich die Telekom-Anwälte, den Kunden sei nicht klar was eine Betaversion sei – und überhaupt sei die Software ja zum “Knacken” des iPhone da.

 

Umgeht “T-Beschränkungen” – die Sipgate-Software fürs iPhone

Sipgate bleibt tapfer und will es auf einen Rechtsstreit ankommen lassen. User wüssten sehr wohl, was eine Beta sei, das stünde sogar im Duden! Das “Knacken” lässt Indigo auch nicht gelten. Schließlich ist das iPhone doch ein Internet-Telefon! (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen