Rekordzahlen: IBM zieht dem Markt davon

FinanzmarktIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeUnternehmen

Während etliche IT-Firmen im abgelaufenen Quartal Blessuren davontrugen, zeigt die Mutter aller Technologiekonzerne den Youngsters, wie man auch in der Krise gut verdient.

Im Vergleich zum Vorjahr steigerte International Business Machines Corp. seine Umsätze souverän um 12,8 Prozent auf 26,82 Milliarden Dollar (17,3 Mrd. Euro). Wohlgemerkt, im Quartal! Die Nettoerträge legten sogar 22 Prozent zu und erreichten eine beruhigende Höhe von 2,77 Milliarden Dollar (1,79 Mrd. Euro). Andere IT-Konzerne wären schon froh, im Gesamtjahr solche Profite einzustreichen.

Natürlich überraschte IBM mit derart positiven Zahlen den Markt, die Börse und wohl auch sich selbst, denn auch die größten Optimisten hatten angesichts der Turbulenzen im US-Markt nicht mit derartigen Wachstumsraten gerechnet. “It feels good” ließ denn auch das Big-Blue-Hauptquartier in Armonk (New York) wissen. Zumal sie zuversichtlich auf ihre Roadmap bis 2010 schauen, die weitere Zuwächse erwarten lasse. Das Gesamtjahr 2008 gedenkt IBM mit 107 Milliarden Dollar (69 Mrd. Euro) Umsatz und einem Gewinn im Bereich von über 11 Milliarden (7,1 Mrd. Euro) abzuschließen. (Ralf Müller)