Gericht bestätigt: HP-Manager hat IBM bestohlen

Allgemein

Ein früherer Vizepräsident von Hewlett Packard wurde gerade verurteilt, weil er nachweislich Firmengeheimnisse von IBM geklaut und an HP verraten habe.

Die Strafe für den überführten Wirtschaftsverbrecher wurde noch nicht festgelegt. Zwischen drei Jahren auf Bewährung, 250.000 Dollar Strafe und der Maximalstrafe von 10 Jahren Gefängnis reicht die mögliche Bandbreite. Der Ex-HP-Manager, der ab 2006 im Bereich Druck- und Bildbearbeitungs-Services tätig war, hatte zuvor jahrelang in der IBM Gobal Services als Verkaufsdirektor gearbeitet. Dabei sammelte er fleißig Informationen über Produktionskosten und -materialien von IBM-Produkten. Die Inhalte der “For Your Eyes Only”-Dokumente reichte er dann an seinen neuen Arbeitgeber weiter. (rm)

VNUnet