Aconon Enterprise-Shop: Neue Shop-Software für größere Sites

E-CommerceMarketing

Das modulare Shop-System lässt sich flexibel den Anforderungen des Site-Betreibers anpassen und soll sich auch von größeren Besucherströmen bis 10 000 Usern pro Stunde nicht ausbremsen lassen.

Die herforder Agentur »absofort Erfolg im Internet« hat ihre Shop-Software komplett überarbeitet. Der neue Aconon Enterprise-Shop soll extrem leistungsfähig und flexibel sein, verspricht man. Er setzt auf PHP5 und eine MySQL-Datenbank und soll auch bei bis zu 10 000 Usern pro Stunde keine Performance-Verluste zeigen.

Der Shop-Betreiber kann aus verschiedenen Templates wählen und mehrere Shops über eine komfortable Ajax-Oberfläche administrieren. Das System ist mehrbenutzerfähig und verwaltet bis zu 50 000 Artikel auf einem Server. Die Shops kommen mit verschiedenen Währungen und Mehrwertsteuersätzen zurecht. Eine clevere Suche liefert auch bei Tippfehlern Treffer und über Cross-Selling-Features – etwa die Anzeige von ähnlichen Artikel, den beliebtesten Produkten oder passendem Zubehör – lässt sich der Umsatz steigern.

Die Preisgestaltung ist variabel – es lassen sich beispielsweise Einführungsrabatte oder Aktionspreise festlegen. Dazu kommen umfangreiche Im- und Export-Funktionen, unbegrenzte Anzahl von Kategorien und anpasspare Mail-Vorlagen für die Kommunikation mit den Kunden.

Diese können die Produkte bewerten, weiterempfehlen und auch Rezensionen verfassen. An Zahlungsmöglichkeiten steht das übliche bereit, von Vorkasse und Nachnahme über Kreditkarte bis zu Paypal.

Das Shop-System besteht aus verschiedenen Modulen. So lässt sich der Funktionsumfang flexibel erweitern, etwa um einen Produktvergleich oder eine Gutscheinfunktion. Das Komplettpaket mit allen Modulen schlägt mit 3498 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer zu Buche. Bis zum 31. August gibt es das Komplettpaket allerdings für 2448,60 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer – unter der Voraussetzung, dass man einen alten Hut mit dem Namen seiner bisherigen Shop-Software beschriftet und einschickt. (Daniel Dubsky)