Microsoft nennt Preise für Business-Leihsoftware

Allgemein

Der Software-Konzern hat an die Dienste, die der Microsoft Online Service seinen Geschäftskunden bieten soll, Preisschilder gehängt. Billig wird’s nicht.

Während etwa Konkurrent Google für sein Anwendungspaket Google Apps mit E-Mail, Messaging und Dokumenten-Sharing 50 Dollar pro Jahr und User verlangt, ist man bei Microsoft mit 180 Dollar dabei. Der Grund: Die Microsoft-Produkte seien ausgereifter.

Als neukunden sollen bereits Nokia und das dänische Industrieunternehmen AP Moeller Maersk eingestiegen sein – vielleicht auch wegen des Partnerprogramms, das Microsoft aufgelegt hat. Wer nämlich seine Geschäftskontakte davon überzeugt, ebenfalls die Dienste der Redmonder zu nutzen, erhält im ersten Jahr 18 Prozent der Abo-Gebühren und in jedem Folgejahr immerhin noch sechs Prozent.

Wer’s übrigens billiger haben will, kann sich auf für drei Dollar im Monat die Deskless Worker Suite zulegen, zu der abgespeckte Online-Versionen von Outlook und SharePoint gehören . [gk]

Reuters