PS3 wird für Sony zum Milliardengrab

FinanzmarktIT-ManagementIT-ProjekteKomponentenUnternehmenWorkspace

Die Spielesparte sorgte bei Sony lange für kräftig Gewinne, doch mit der PS3 häuft man nun Milliardenverluste an. Ob man die je wird ausgleichen können, ist ungewiss.

Wie das Handelsblatt berichtet, warnte Sony schon Ende Juni in einer Pflichtmitteilung, dass die Playstation 3 bislang 3,3 Milliarden Verlust eingefahren hat. »Es besteht das Risiko, dass diese Investitionen nicht zurückfließen«, heißt es. Die PS3 könne die »Profitabilität des gesamten Konzerns signifikant negativ« beeinflussen. Kein Wunder: Von Anfang an zahlte man bei der Konsole drauf und versuchte schnell durch Preissenkungen die Absatzzahlen zu erhöhen, um nicht hinter der Konkurrenz zurückzubleiben.

Ähnlich wie Sony geht es auch Microsoft, das mit der Xbox 360 ebenfalls mächtig Verlust macht. Allerdings fällt es dem Konzern dank des profitablen Software-Geschäfts leichter als Sony, das zu kompensieren. Dem Handelsblatt zufolge hat Microsoft zwischen 2002 und 2007 in seiner Sparte Entertainment and Devices mehr als sieben Milliarden Dollar versenkt. (Daniel Dubsky)