Erster Blick: Intels brandneue Prozessoren

KomponentenWorkspace

Ende 2008 will Intel erste Prozessoren mit Nehalem-Mikroarchitektur auf den Markt bringen, auch der passende Chipsatz X58 wurde schon angekündigt. Erste Details sind nun bekannt.

Mit X58 wird der Front Side Bus Geschichte sein. Intel ersetzt ihn durch Quickpath Interconnect. Mainboard-Hersteller beschäftigen sich derzeit damit.

Die Kollegen von Tom’s Hardware in Taiwan konnten einen ersten Blick auf ein vollständiges X58-System werfen. Intel kündigte bereits an, dass die Plattform in allen Einsatzbereichen deutlich performanter sein wird als seine Vorgänger.

 

Beim Mainboard handelt es sich um ein Referenz-Modell von Foxconn. Der Chipsatz unterstützt bis zu vier PCI-Express-x16-Lanes, zwei davon als PCI-Express-2.0. Weitere Kombinationen: Eine oder zwei x16-Lanes, vier x8-Lanes sowie eine x16- und zwei x8-Lanes.

Unterstützt wird DDR3-RAM mit 800MHz, 1066MHz und 1333MHz, die Größe darf bis zu 24 GByte betragen. X58-Mainboards werden bis zu 6 Speicherbänke bieten. Intel Bloomfield soll zunächst mit 3,2 GHz, 2,93 und 2,66 GHz passend für den Sockel LGA1366 auf den Markt bringen.

Bei den beiden blauen PCIe-Slots auf handelt es sich um PCIe-x16-2.0-Versionen, die schwarzen sind x16-Steckplätze der 1.0-Version. Weiter unter anderem an Bord: Ein Intersil-ISL6336-Controller fürs Energiemanagement, 2 x FireWire, ein Realteks ALC888S 7.1-Audio-Chip. Optional stehen Dolby Digital Live und DTS Connect zur Verfügung. Auch vertikale SATA-Anschlüsse hat Foxconn verbaut. Das Board soll diversen Mainboard-Herstellern als Referenz für künftige X58-Modelle dienen — die das Board-Design aber vermutlich noch verbessern werden. (tkr/Maxim Roubintchik)