Openmoko bietet neues Linux-Handy an

Allgemein

Die Open-Source-Plattform Openmoko will ab Morgen im Online-Shop und auch in US-Läden das freie Mobiltelefon Neo FreeRunner anbieten.

inq_openmoko.jpgSeit Januar war das Handy im Gespräch, nun soll es passend zum amerikanischen Unabhängigkeitstag (4. Juli) freigelassen werden. Für 400 Dollar (rund 250 Euro) enthält das Open-Source-Gerät Basissoftware, die Telefonate, SMS und Telefonbuch/Kontaktlisten enthält. Die Käufer können sich selber gewünschte Funktionen programmieren – oder auf die Community vertrauen, deren Ergüsse künftig als Download angeboten werden.
Von der Hardware her enthält das Triband-GSM-Modell ein 802.11b/g-Modul, GPS-Support, Bluetooth 2.0, ein 2,8-Zoll-Touchscreen und einen microSD-Slot. Eine Kamera gibt es nicht. (rm)

RegHardware