Bundesnetzagentur will Regulierung bei Festnetztelefonaten beenden

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkePolitikTelekommunikation

Weil es mittlerweile einen gesunden Wettbewerb bei Telefonaten im Festnetz gibt, will die Bundesnetzagentur die Regulierung in diesem Bereich beenden.

»Wir erwägen, uns aus der Regulierung weiterer Märkte zurückzuziehen«, sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur gestern. »Nachdem wir bereits 2006 beziehungsweise 2007 die Märkte für Verbindungen in ausländische Fest- beziehungsweise Mobilfunknetze als nicht mehr regulierungsbedürftig eingestuft hatten, wollen wir uns jetzt aus den Märkten für Verbindungen aus dem Festnetz in inländische Fest- und eventuell auch Mobilfunknetze zurückziehen.« In beiden Märkten sei ein wirksamer Wettbewerb mittlerweile klar erkennbar, vor allem bei den Verbindungen ins inländische Festnetz. Hier hätten die Verbraucher die Wahl zwischen verschiedenen Anbietern, zwischen denen ein starker Preiswettbewerb herrscht, der zu zahlreichen Pauschaltarifen (Telefon-Flatrates) geführt hat. Bei den Verbindungen in die Mobilfunknetze sieht man zwar noch etwas Verbesserungsbedarf, geht aber davon aus, dass hier in naher Zukunft ebenfalls ein Preiswettbewerb einsetzt. (Daniel Dubsky)