Samsung reduziert im Juli seine Flash-Speicher-Lieferungen

Data & StorageIT-ManagementIT-ProjekteMobileSmartphoneStorage

Nur noch Kapazitäten für den Großkunden Apple? Den anderen Käufern jedenfalls hat Samsung kurzerhand mitgeteilt, dass sie im Juli besser keine großen Orders für NAND-Flash abgeben sollen. Firmen sollten also ihre Speicherwünsche vor der zu erwartenden Preiserhöhung erfüllen.

Samsung hat seinen Kunden mitgeteilt, das Angebot an NAND-Speicherchips im Juli massiv zurückzusetzen. Grund sei der Großkunde Apple, der eine riesige Zahl von Orders abgegeben habe. Dies berichtet die taiwanische Digitimes unter Bezug auf Samsung-Kunden.

Erst vor kurzem hatte Samsung seinen Kunden mitgeteilt, man würde wohl demnächst so um die 50 Millionen 8-GB-Flasch-Chips nur für Apples Verwendung im iPhone zurückhalten. Nun also ist es so weit: die Apfel-Firma hat den Vortritt, alle anderen müssen warten.

Es kommt aber noch hinzu, dass Samsung im letzten Quartal wegen des Ausbleibens der Apple-Aufträge im Mai – und aus Angst vor Überkapazitäten und damit verbundenen Preissenkungen – seine NAND-Speicherproduktion heruntergefahren hatte und die Produktionskapazitäten anders verwendete.

Viele andere Hersteller würden die 50-Millionen-Angabe von Samsung aber bezweifeln, schreibt Digitimes. Apple habe doch erst im Juni 25 Millionen dieser Chips bestellt – und wenn Samsung sich darauf einließe, andere Hersteller zu benachteiligen, sei der koreanische Speicherriese doch absolut vom iPhone abhängig. (Manfred Kohlen)

Meinung: Liebe macht blind und Samsung hat keine Augen mehr für andere als Apple. Und das wiederum könnte bedeuten, dass USB-Sticks und SSD-Speicher bald wieder teurer werden. Kaufen Sie also vorher die Birnen, um sie später entspannter mit den Äpfeln vergleichen zu können.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen