Strategiewechsel: Lenovo geht den PC-Konsumenten an

IT-ManagementIT-ProjekteKomponentenPCUnternehmenWorkspace

Nach der Öffnung beim Notebook gehen die Chinesen nun auch im PC-Markt auf den Endverbraucher los.

Das erste Desktop-System für den Heimgebrauch heißt bei Lenovo IdeaCentre. Es solle vor allem HP, Dell und Apple einige Kunden wegschnappen. Um das zu erreichen, beginnt das System in USA mit einem Kampfpreis von 379 Dollar (knapp 250 Euro). Dafür gibt es das Modell K210 inklusive Intel Core2Quad-CPU mit integriertem Grafikchip (Intel GMA 3100), 3 GByte RAM, 500 GByte Festplatte, Blu-ray/HD DVD-Kombilaufwerk und Vista Home Premium. Der flotte Flachbildschirm kostet natürlich extra. Und die IBM-Gene sind dem System nach wie vor leider ansehbar. Nette Idee: Die beschichtete Tastatur sei antibakteriell. (Ralf Müller)