Rhapsody ändert sein Geschäftsmodell

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkePolitikRechtUnternehmen

MP3-Songs ohne den Balast des Rechtemanagements sind nun ab sofort auch beim bekannten US-Anbieter zu haben.

Rhapsody folgt damit dem Beispiel von Amazon, Napster und ein paar kleineren Shops. Ab sofort gebe es die Betaversion des Rhapsody-MP3-Store, welcher immerhin Songs aus den Häusern Universal Music Group, Sony BMG, Warner Music Group und EMI nebst ein paar unabhängigen Labels und Künstlern in die Auslage stellen könne.

Ein Album sei für 9,99 Dollar zu haben und der typische Songpreis läge meist bei 99 Cents. Damit hat es Rhapsody natürlich eindeutig auf Hauptkonkurrenten iTunes abgesehen. Pauschal-Abonnenten, die bislang einen festen Monatsbeitrag zahlen, dürfen das neue DRM-freie-Angebot angeblich unbegrenzt nutzen. Allerdings kritisierten erste Stimmen im Internet, dass dieser Kundenkreis den Service bislang gar nicht nutzen könne. (Ralf Müller)