Chrysler baut nun rollende Hotspots

Allgemein

Der frisch von Mercedes verstoßene Konzern wird jetzt nicht etwa dem Autobau untreu (was womöglich eine Lösung wäre), sondern verbaut bald Internet serienmäßig.

Wer künftig auf der Shopping-Tour freie Parkhäuser, die besten Sonderangebote der Stadt oder einen Kinofilm für Zwischendurch sucht, kann ab 2009 schnell vom Cockpit aus ins Internet surfen, um sich mit Infos zu versorgen. Was bislang ein cooles Update der Tuningszene war, wird ab Jahreswechsel in die meisten Chrysler-Modelle gegen Aufpreis serienmäßig eingebaut. Der Wagen fungiert dabei als rollender Hotspot, um so eine unterbrechungsfreie Wireless-Verbindung ins Internet zu gewährleisten. Wahrscheinlich wird man sich auch vom Park- oder Campingplatz aus mit seinem Notebook in das “UConnect Web” des eigenen Autos einloggen können, um mal schnell die E-Mails zu checken. Auch Smartphones und Gamekonsolen mit Wi-Fi sollen unterstützt werden.
Während der Reise dürfen Kinder auf den Rücksitzen von ihren eingebauten Bildschirmen aus unterwegs Online-Games zocken. Ob das System auch in den Exportfahrzeugen verbaut wird, ist noch unklar. Chrysler wird etwa 500 Dollar Aufpreis und 29 Dollar Monatsgebühr verlangen. (rm)

inq_chrysler.jpg

USAtoday