ADAC: Manche Navigationsgeräte sind ein Sicherheitsrisiko

WorkspaceZubehör

Bei einem Vergleich von 13 mobilen Navis stellte sich heraus: Die Geräte werden zwar immer besser, doch Schwachstellen bleiben.

Der ADAC beschreibt auf seinen eigenen Webseiten sehr moderat “Schwachstellen”, im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger aber geht ADAC-Navigationsexperte Arnulf Thiemel ins Eingemachte:

Die Bildschirme der Navis seien meist viel zu klein und würden “oft im Blickwinkel des Fahrers angebracht”, was sich ungünstig auf dessen Aufmerksamkeit auswirke. Außerdem könnten schlecht befestigte Geräte zu Geschossen im Wageninneren werden.

Viele Systeme würden zur Kostensenkung sogar ohne Netzteil geliefert, und mancher Hersteller schieße sich zu sehr auf Gimmicks der grafischen Darstellungen ein statt mit der Sprachausgabe sicher ans Ziel zu lenken.

Keines der Geräte bekam die Note “sehr gut”. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen