Amerikanische Entwickler lassen Vista links liegen

BetriebssystemIT-ManagementIT-ProjekteWorkspace

Laut neuer Marktanalyse programmieren nur 8 Prozent aller amerikanischen Entwickler Software für Windows Vista.

Die Programmierer bevorzugen nach wie vor deutlich eher XP (49 Prozent) oder Linux (13 Prozent) als das glücklose Vista (8 Prozent). Dies fand die Evans Data Corporation in ihrer aktuellen Analyse heraus. Manche der Entwickler würden abwarten, was aus Vista noch werde, andere glauben, dass man auf Windows 7 warten müssen.

“Vista hat ganz schön Probleme”, fasst der Boss von Evans Data, John Andrews, die Erkenntnisse zusammen. Vor allem könne Linux und die Open-Source-Gemeinschaft aus dem Fehlschlag von Microsoft ihren Nutzen ziehen. Im nächsten Jahr sollen sich mindestens 15 Prozent aller Entwickler diesem Lager zugewendet haben. (Ralf Müller)