Microsoft räumt ODF-Sieg ein

Allgemein

Ein leitender Angestellter von Microsoft räumt ein, dass ODF wohl nicht mehr zu bremsen ist und dass es daher nächstes Jahr auch offiziellen Office-Support bekommt. An OOXML hält man in Redmond aber trotzdem fest.

Beim Red Hat Summit in Boston hat Microsoft-Vertreter Stuart McKee offiziell zu gegeben, dass ODF ganz klar gewonnen habe – daher soll Office den Standard ab dem nächsten Jahr auch nativ unterstützen.

Allerdings will Microsoft seine Pläne für OOXML nicht aufgeben; offenbar sollen beide Standards neben einander bestehen. So will Microsoft sich zwar an dem technischen Komitee beteiligen, das sich um die Weiterentwicklung von ODF kümmern soll; zu einer Verschmelzung von ODF und OOXML werde das laut McKee aber nicht führen.

Man müsse das Ganze eher wie die Koexistenz von JPEG und TIFF betrachten. Das eine Format diene für einfache Bilder, das andere für hochauflösende – wobei er offenbar OOXML eher als den Standard für Profis sieht. [Egan Orion / gk]

The Inquirer UK