Skype-CEO verkündet eBay-Unterstützung

Allgemein

Völlig ungefragt teilt Skype-CEO Josh Silverman der Welt mit, dass eBay geschlossen hinter ihm steht. Wer so was tut, ist in der Regel demnächst fällig.

Schon im April hatte Silverman sämtliche Gerüchte zurückgewiesen, Skype solle bis spätestens Ende des Jahres verkauft werden, wenn es keine profitable Möglichkeit gebe, den Dienst in das Angebot des Auktionshauses zu integrieren. Skype, so verkündet Silverman jetzt, sei profitabel und erhalte von der eBay-Spitze jegliche Unterstützung, die benötigt werde.

Skype sei nicht nur eine der am schnellsten achsenden Firmen in der Menschheitsgeschichte (darunter geht’s wohl nicht), sondern sei auch im fünften Quartal hintereinander profitabel. Was vielleicht sogar stimmt, aber wenig darüber aussagt, ob eBay seinen ursprünglichen Kurs, das eigene Angebot durch die Integration von PayPal und Skype attraktiver zu machen wirklich weiterverfolgen will – nachdem die PayPal-Exklusivpläne auf dem Versuchsfeld Australien geplatzt sind, könnte es im Vorstand durchaus zum Umdenken kommen. [gk]

Yahoo / Reuters