Icahn gibt sich besänftigt

Allgemein

Nachdem Carl Icahn zunächst nicht zum Yahoo-Deal mit Google sagen wollte, verkündete er inzwischen immerhin, dass da was dran sein könnte. Dass er sich wegen der geplatzten Microsoft-Übernahme aber wirklich beruhigt hat, ist kaum anzunehmen.

Immerhin lässt Icahn verlauten, dass die Vereinbarung mit Google besser sei als das von Microsoft vorgeschlagene Teilgeschäft in Sachen Suchtechnologie. Das dürfte die Interessenten aus Redmond zwar zunächst verschrecken; zugleich wurde aber offenbar bei Microsoft  ein Memo an die Beschäftigten in Umlauf gebracht, das noch einmal  die Vorzüge der  Yahoo-Übernahme erläutert.

Analysten sind denn auch der Meinung, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist, und auch Icahn hält sich trotz der vorsichtig positiven Bewertung des Google-Abkommens (das ohnehin noch von den Aufsichtsbehörden geprüft werden muss) erstmal bedeckt, was seine Aktivitäten hinsichtlich der geplanten Ablösung von Jerry Yang angeht. [gk]

news.com