Studie: Schnelles Internet wichtiger als HDTV

Allgemein

Wie dringend ist flächendeckendes HDTV? Man kann ja einfach mal nachfragen.

Die US-Agentur Pike & Fischer Broadband Advisory Services führte eine Umfrage unter rund 280 Entscheidungsträgern, Ingenieuren und Beratern der US- Telekommunikationsindustrie durch. Die Ergebnisse des “Communications Industry Survey: Views on the U.S. Economic and Regulatory Climate” werden demnächst auf dem Broadband Policy Summit IV in Washington, DC vorgetragen.

Allerdings wurden die wichtigsten Daten schon jetzt bekannt gegeben und dürften in der Branche einiges Stirnrunzeln verursachen. So benannten 40 % der befragten Insider schnelle Internetanbindung als wichtigstes Telekommunikationsprodukt, nur 25 % sehen an dieser Position hochaufgelöstes Fernsehen und 10 % digitale Telefonie. Hier muss allerdings der Nachholbedarf von god’s own country beachtet werden: bei schnellem Breitband-Internetzugang dümpelt die grosse Nation auf Platz 24, während Südkorea, Belgien und die Schweiz sich auf der Siegertreppe drängen. Soviel lässt sich aber aus der Pike & Fischer Erhebung schliessen: Schnelleres Internet ist dem Verbraucher wichtiger als verbessertes TV, und trägt nicht gerade zum Wachstum der Fernseh-Branche bei.

Womöglich müssen sich die grossen Anbieter solcher Services entsprechend ausrichten. Zumindest, damit wir uns nicht länger das armselige, schale Gesülze von den bösen Unterhaltungs-Piraten anhören müssen. Das wäre allerdings ein echter Fortschritt. [fe]

Ars technica