Microsoft tritt Klage-Lawine los

IT-ManagementIT-ProjektePolitikRechtSoftware

Der Software-Branchenprimus reichte gerade vor einem US-Bundesgericht 21 Klagen ein, um endlich jene Piraten zu stoppen, die seine Software ständig nachahmen und verkaufen.

Microsofts kleine Klagewelle erstreckt sich über 14 Bundesstaaten und zielt auf jene Leute und Firmen ab, die bewusst und wiederholt raubkopierte bzw. nachgeahmte Microsoft-Programme verkauft hätten. Acht von den angeklagten Firmen seien sogar bekannte Wiederholungstäter, die schon mal von Microsoft angezeigt worden waren. Welche Strafhöhen und Schadensersatzforderungen erhoben werden, ließen die Anwälte noch offen. (Ralf Müller)