Google-Gründer Sergey Brin düst ins All

Allgemein

Den Sitzplatz hat er sich bereits reserviert durch eine Investition von 5 Millionen $ in die Firma Space Adventures. Als einen von zwei Passagieren soll ihn 2011 eine russische Sojus-Rakete ins All tragen.

Für weitere Plätze hat der Mitbegründer von Google ebenfalls optiert. Space Adventures hat bereits Flüge zur Weltraumstation für Oktober 2008 sowie April 2009 gebucht, für die angehende Raumtouristen zwischen 20 und 40 Millionen $ bezahlen müssen. Den genauen Betrag möchte die Firma nicht nennen, so viel Diskretion muss schon sein. Mit seiner Einlage von 5 Millionen $ hat Brin also schon mal eine kleine Vorauszahlung geleistet. Seine Flugabsicht wird heute im Explorers Club in New York verkündet. Der Google-Gründer bekannte sich in einer Erklärung als Raumfahrt-Fan:

“Ich bin echt überzeugt von der Erforschung und kommerziellen Entwicklung der Raumfahrt. Und ich freue mich auf die Chance, selbst in den Weltraum zu fliegen.”

Der Suchdominator setzte mit dem Google Lunar X Prize bereits einen Preis von bis zu 25 Millionen $ für die erste erfolgreiche Landung eines Roboters auf dem Mond aus, der dort bestimmte Aufgaben zu erfüllen hat, um den Preis für seine Schöpfer zu verdienen.

Auf der Erde hingegen ist die Google-Zentrale dabei, Terrain im benachbarten Forschungspark der amerikanischen Weltraumbehörde NASA zu übernehmen. Microsoft wollte nur die Welt erobern – damit gibt sich Google schon lange nicht mehr zufrieden.

(bk)

New York Times

INQ: Die Google-NASA-Connection

INQ: Google bietet Preis für ersten privaten Mondroboter